Breaking News

Was tun bei gereizter Haut?

Was tun bei gereizter Haut – Hinweise und Tipps
Trockenrasierer Test

Es wäre ein fataler Irrtum anzunehmen, die Gesichtshaut freut sich auf die tägliche Rasur. Jede Rasur bedeutet für die Gesichtshaut eine mehr oder weniger grosse Qual, je nachdem, wie sorgsam und mit welchem Rasierer die Rasur ausgeführt wird. Schneiden die Messer ungenügend, werden die Hälfte der Barthaare einfach ausgerissen, wiederum andere pflügen die Haut fast um anstatt schonen zu rasieren. Hautunreinheiten und Mitesser werden einfach geköpft. Die Haut muss manchmal schon einiges über sich ergehen lassen, um den Bart aus dem Gesicht zu bekommen. Einige sehr gute Geräte haben wir in unserem Barttrimmer Test untereinander verglichen.

Ursache für gereizte Haut nach dem Rasieren

Nicht jede Haut reagiert gleich empfindlich auf eine Rasur, und hier ist noch zwischen einer Nass-und-Trockenrasur zu unterscheiden. Wer bereits unter einer empfindliche Gesichtshaut leidet, wird mit einer Nassrasur wohl mehr Probleme haben, als jemand der unempfindlicher ist. Schnell kann eine empfindliche Haut den Belastungen nicht mehr widerstehen Hautrötungen, Pickel und trockene Haut können die Folge sein. Andere, etwas robustere Hauttypen werden damit weniger akute Probleme bekommen.

Ein paar simple Tricks helfen der Haut, diese Torturen möglichst schadlos zu überstehen

  • Tipp 1: Bei einer sehr empfindlichen Haut macht es Sinn, von einer Nassrasur auf Trockenrasur umzustellen. Die Haut wird nicht mehr direkt mit der Klinge in Berührung kommen, Verletzungen bleiben aus, die Haut wird nicht aufgekratzt, Entzündungen und Pickel werden so gut wie ausgeschaltet. Ein Barttrimmer Test gibt sehr gute Infos her, welche Bartschneider sich bei empfindlicher Haut ganz besonders gut eigenen. Beim Barttrimmer kaufen sollte auch die Hautverträglichkeit bei den Überlegungen zum Kauf mit einbezogen werden.
  • Rasierschaum TestTipp 2: Die eigentliche Rasur ist ja bekanntlich nicht wirklich schwierig, wer aber Bart und Haut richtig auf die Rasur vorbereitet, wird sich leichter tun und das Ergebnis wird besser ausfallen. Ein Pre-Shave ist bei der Trockenrasur sehr empfehlenswert, es richtet die Barthaare auf und schützt gleichzeitig vor Entzündungen. Bei einer Nassrasur verwendet man wie eh und je einen Rasierschaum oder Rasiergel. Diese sind im Laufe der Jahre auch kontinuierlich weiter entwickelt worden und haben nichts mehr gemein mit Rasierschaum vor 30 Jahren, der mehr oder weniger nur aus einer cremigen Seife bestand. Ob man sich besser vor oder nach dem Duschen rasieren soll, darüber streiten sich die Rasier-Gurus noch heute. So richtig verkehrt wird wohl keine der beiden Möglichkeiten sein.
  • Tipp 3: In die richtige Richtung rasieren
    Gerade wer etwas hautempfindlich ist, der sollte sich nach Möglichkeit immer mit dem Haarstrich und nicht dagegen rasieren. Somit muss eventuell die gleiche Stelle auch zweimal rasiert werden, weil diese Methode nicht so effektiv ist, aber auch die Haut nicht zu sehr beansprucht.
  • Tipp 4: Gründliche Hautpflege nach der Rasur.
    Auch bei einer Trockenrasur sollte das Gesicht sehr gut mit lauwarmem Wasser gewaschen werden um alle noch vorhandenen losen Barthaare und abgefallenen Hautpartikel restlos zu entfernen. Danach können die Poren der Gesichtshaut durch Waschen mit kaltem Wasser geschlossen und das Gesicht mit einem sauberen Handtuch getrocknet werden. Je nach Hauttyp, trocken oder fettig sollte nun ein entsprechendes Aftershave aufgetragen werden. Produkte auf reiner Alkoholbasis eignen sich nicht besonders gut, die riechen zwar angenehm, aber lassen gerne die Haut austrocknen.
  • Tipp 5: Sauberkeit und Rasierer Reinigung
    Nur ein hygienisch sauberer Rasierer ist ein guter Rasierer, wobei es keine Rolle spielt ob nass oder trocken. Die meisten Entzündungen entstehen durch unsaubere Rasierer. Abgestorbene Barthaare und Hautpartikel können Bakterien bilden die Entzündungen fördern oder gar hervorrufen. Alle Rasierer sollten nach Gebrauch immer gründlich gereinigt werden und wenn möglich alle paar Wochen auch einmal desinfiziert.
  • Tipp 6: Problemstellen behutsam behandeln
    Eingewachsene Barthaare und Pickel werden als Problemzonen deklariert, wobei das nicht wirklich schlimm ist und immer mal wieder vorkommen kann. Meistens bilden sich hier dann kleine Entzündungen, die jedoch nicht eigenmächtig ausgedrückt werden sollten. Es gibt im Fachhandel heutzutage sehr gute Cremes und auch Stifte, die diese Stellen über Nacht austrocknen lassen, ohne dass Hand angelegt werden muss. Rasieren ist eine Sache, richtig Rasieren nochmals etwas weiterführend. Nur wer nach heutigem Wissensstand Haut und Bart pflegt, wird auch die Ergebnisse bekommen die angestrebt werden. Erfolgversprechende Elektrorasierer haben wir in unserem Barttrimmer Test ausführlich miteinander verglichen.

Ebenfalls interessant?

Rasierer oder Barttrimmer?

Rasierer oder Barttrimmer – das ist die Frage MANN trägt wieder Bart und das ist …