Skip to main content

Den Bartwuchs anregen und beschleunigen

Bartwuchs anregen, beschleunigen, födernDes einen Leid, des andern Freud, der Bartwuchs ist bei jedem Mann unterschiedlich stark. Viele Männer ärgern sich über einen zu starken Bartwuchs, erst am Morgen mit dem Trockenrasierer rasiert und am Abend schon wieder Stoppeln: Zum abendlichen Ausgang muss schon wieder mit einen Barttrimmer nachgebessert werden. Wiederum andere Männer würden sich so gerne einen Bart stehen lassen, aber der Bartwuchs ist sehr minimal, es dauert ewig bis ein Bart in die richtige Form getrimmt werden kann.

Wie kann man(n) nur den Bartwuchs beschleunigen, anregen bzw. fördern?

Je nach fortgeschrittener Pubertät beginnt der Bartwuchs bei halbwüchsigen so mit 14 bis 18 Jahren, wobei der Ausdruck Bart doch etwas übertrieben ist, es handelt sich eher um einen ersten Flaum. Den einen ist es lästig, die anderen freuen sich darauf, ein Mann zu werden und diese äusserliche Männlichkeit auch zu zeigen. Einige träumen bereits zu diesem Zeitpunkt einen richtigen Bart zu tragen.

Im Alter von um die 20 Jahre wachsen die Barthaare richtig, aber doch unterschiedlich stark. Wer danach oder gar bis zum Alter von 30 Jahren über keinen richtigen Bartwuchs verfügt, kann den Bartwuchs fördern. Männer ohne richtigen Bartwuchs werden nicht selten auch etwas belächelt und im Extremfall auch unsinnigerweise aufs Korn genommen. (Mann) möchte doch dazu gehören, so wird nach Möglichkeiten gesucht den Bartwuchs anzuregen. Dank Internet, Google und vielen Foren können unzählige sinnvolle, aber auch absurde Infos zu diesem Thema gefunden werden. Früher oder später wird man wohl über den Namen Minoxidil stolpern, der auch in den Foren die unterschiedlichsten Bewertungen bekommen hat.

Kann Minoxidil den Bartwuchs fördern?

Bei dieser Frage gehen die Meinungen auseinander, wobei zu untersuchen wäre, auf welchen Typ Mensch dieses Arzneimittel anspricht. Wie bei allen Arzneien sprechen auch hier nicht alle Leute gleichermaßen darauf an. Gemäss Hersteller erweitert diese Creme die Gefässe und versorgt die Haarwurzel mit den benötigten Nährstoffen. So wird der Haarwuchs angeregt, das Haar wächst schneller und kräftiger. So wird dieses Mittel auch bei Haarausfall auf dem Kopf verwendet, wobei von Erfolgen gesprochen werden kann, wie aus den Foren zu entnehmen ist. Nachteilig soll jedoch sein, dass wenn die Behandlung abgesetzt wird, auch der Haarwuchs wieder nachlässt. Ein wirklich zu 100% wirksames Mittel den Haarwuchs zu fördern dürfte es aber wohl noch nicht geben.

Pflanzliche Mittel die den Bartwuchs anregen

Beard Growth Spray® - Fördert den Bartwuchs - 100% pflanzlichMit dem Bread Growth Spray gibt es ein pflanzliches Mittel auf dem Markt, welches beim auftragen das kaum sichtbare Vellushaar (Flaumhaar) nach einiger Dauer (Anwendungen) zum kräftigen und dunklen Terminalhaar entwickelt. Ein voller und gleichmäßiger Bart ensteht, was auch viele zufriedene Anwender berichten.

Ratgeber „Bartvitamine“

Wissenschaftler und Experten sind sich jedoch einig, mit einer gesunden und zielgerichteten Ernährung kann der Haarwuchs positiv beeinflusst werden. Die Haarwurzeln brauchen verschiedene Mikronährstoffe, die eben gelegentlich vom eigenen Körper nicht genügend produziert werden, aber durch die Einnahme von verschiedenen Vitaminen gesteigert werden können:

  • Vitamin B7 und Vitamin H verhindern Haarausfall
  • Ebenso kann Silicium den Haarausfall hemmen und Haare und Fingernägel zum Wachstum verhelfen
  • Um ein Haar fülliger und geschmeidiger zu machen wird zu L-Cystein geraten

So werden im Internet natürlich auch sogenannte „Bartvitamine“ angeboten, aber auch alte Hausrezepte machen die Runde, wobei einige wirklich unter der Rubrik Kurios zu verbuchen sind.

Über solche Rezepte gibt es keine verlässlichen Studien, aber laut den Foren soll Kieselerde Erfolge bringen. Ein Gemisch aus Knoblauch und Senf soll angeblich auch wirken, auch dies ist nicht belegt dürfte auf jeden Fall sehr geschmacksintensiv sein. Durchblutungsfördernde Kräuteröle sollen angeblich auch einen Beitrag zum stärkeren Bartwuchs leisten, aber auch dieser Tipp ist nicht wissenschaftlich untermauert.

Testosteron und Bartwuchs, besteht da ein Zusammenhang?

Wer sich an diese These heranwagen möchte, sollte sich unbedingt mit einem Arzt absprechen, da auch Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen sind. Anfänglich muss zunächst der Testosteronspiegel gemessen werden. Ist dieser zu tief kann hier etwas nachgeholfen werden um den Haarwuchs etwas zu beeinflussen. Eigenmächtig Hormonpräparate einzunehmen ist keine gute Idee, da die Nebenwirkungen nicht einzuschätzen und auszuschliessen sind. Wer ernährungsbedingt den Haarwuchs fördern möchte, kann zu diesem Zweck Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, wobei auch hier eine gewisse Vorsicht angebracht ist, die maximalen Dosierungen dürfen auf keinen Fall überschritten werden.

Die regelmässige Rasur kann den Bartwuchs fördern

Wer einen eher bescheidenen Bartwuchs hat und diesen fördern möchte, ist gut bedient, sich täglich zu rasieren auch wenn nur ganz wenig zu schneiden ist. Die nachwachsenden Haare sind stärker, jedoch kann nicht damit gerechnet werden dass die Barthaare deshalb schneller wachsen, allerdings soll die Qualität der Haare dadurch besser werden. Hier gehts zu den Bartschneider Test.

Zusammenfassung

Wer über einen bescheidenen Bartwuchs verfügt kann nicht wirklich viel dagegen unternehmen um den Bartwuchs zu fördern, es gibt keine verlässlichen Arzneien. Die Hausmittel sind auch nur bedingt tauglich. Doch es gibt Mittel und Wege die bei dem einen helfen aber auch bei dem anderen nicht. Hier gilt die Devise einfach mal ausprobieren, aber dann auch nicht enttäuscht sein, wenn es nicht geholfen hat. Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

Ein Besuch bei einem spezialisierten Arzt kann unter Umständen etwas Klarheit zu bringen, wieso die Barthaare nicht so wunschgemäss spriessen, allerdings ist ein netter Kerl immer ein netter Kerl, mit oder ohne Bart!


Ähnliche Beiträge