Skip to main content

Bartfrisuren und Bartformen

Vollbart, Dreitagebart, Ziegenbart oder Schnauzer – es gibt die unterschiedlichsten Bartfrisuren und Bartformen. In jedem Fall ist Bart tragen wieder voll im Trend, man(n) könnte von einer Art Bartmode sprechen. Was aber spricht für einen Bart und welche Bartform steht welchem Typ Mann? Informationen und Anregungen gibt es hier. Rasieren oder doch nur den Bart trimmen? Diese Frage müssen sich viele Männer nahezu jeden Morgen erneut beantworten. Doch nicht alle wollen sich einfach nur rasieren. Ab und an experimentieren sie mit unterschiedlichen Bartformen.

Der Bart macht den Unterschied zwischen Jungen und Mann

Er verstärkt nicht nur ein optisch die Männlichkeit sondern bietet dem Mann auch die Möglichkeit sein Styling neben dem Outfit und den Haaren durch eine Bartfrisur zu variieren und so seinen Stil zu prägen. Man(n) kann mit den Bartformen spielen und immer mal etwas anderes ausprobieren. Das Styling ist kostenlos, benötigt lediglich eine gewisse Zeit. Und wenn einem die Bartform nicht mehr gefällt kommt schnell der Barttrimmer zum Einsatz. In wenigen Minuten ist der Bart im Zweifel auch ganz weg.

Der Bart bietet einem Mann die Möglichkeit, seinen Typ optisch extrem zu verändern. Die Bartform des Rauschebarts vermittelt immer etwas ungezähmtes, cooles und wildes. Wer sich für die einfachste Bartform, den Dreitagebart, entscheidet, der will ebenfalls lässig wirken. Dabei wirkt diese Bartform optisch oft gepflegter als ein Vollbart. Jugendlich wirkende Männer machen sich mit einem Bart gerne älter und wollen männlicher und reifer wirken. Auf der anderen Seite entscheiden sich ältere Männer oft gegen die Bartform des Vollbarts, damit sie wieder jünger wirken. Positiv oder negativ. In jedem Fall fällt ein Bart auf. Er kann zum individuellen Markenzeichen seines Trägers werden, vor allem dann, wenn die Bartform nicht ganz gewöhnlich ist und zum restlichen Styling passt.

Der Bart – Pflege- und Styling Tipps

Kurze Bartformen wirken, bei definierter Rasur, immer eher elegant. Längere Bärte machen immer einen lässigeren Eindruck, wenn sie nicht zu zottelig wirken.

Kurzer Bart oder Vollbart – in jedem Fall sollte die Halspartie unterhalb des Adamsapfels rasiert werden. Sonst entsteht schnell ein ungepflegter Eindruck.

Ab einer bestimmten Bartlänge fängt der Bart manchmal an zu jucken. Dann sollte man eine Pflegeöl verwenden, das die Barthaare pflegt und geschmeidig hält.

Welcher Bart zu welcher Zeit?

Welche Bartform welcher Mann tragen kann hängt vor allem von zwei Faktoren ab: Der Gesichtsform des Trägers und der Stärke des Bartwuchses.

Einen neue Bartform und damit eine neuen Look probiert man am besten erst einmal im Urlaub aus. Für einen Dreitagebart reicht oft schon ein Wochenende.

Wenn ihnen der Look gefällt und auch ihr Umfeld positiv reagiert, dann bleiben Sie dabei. Im Sommer ist es vielen Männer für einen Vollbart einfach zu warm. Seine Jahreszeit ist eher der Winter.

Viele Frauen mögen die Bartform des 3-Tage-Barts besonders gern, weswegen viele Männer oft den Barttrimmer verwenden. Dabei war diese Bartform lange Zeit nicht gerne gesehen. Noch in den 80er Jahren galt sie als ungepflegt. Schauspieler wie Don Johnson in Miami Vice sorgten dafür, dass diese Bartform langsam salonfähig wurde. Aber Vorsicht: Der 3-Tage-Bart sollte gepflegt wirken und auch gepflegt werden. Benutzen Sie einen Barttrimmer und rasieren Sie die Konturen regelmäßig nach.

Nicht jeder Bart wächst gleichmäßig

Lange Haare sollten beim 3-Tage-Bart gleichmäßig gestutzt werden.

Hierfür ist ein Barttrimmer oder Bartschneider besonders gut geeignet. Wichtig ist, dass der Trimmer sich auf verschiedene Stufen einstellen lässt. Dies erfolgt meist über ein Stellrädchen. Es gibt auch Kombigeräte aus Nassrasierer und Barttrimmer. Einzelne störende Barthaare können passend gekürzt werden. Im Bereich der oberen Wangen und am unteren Teil des Halses sollten die Barthaare nicht komplett rasiert werden, sondern in den 3-Tage-Bart übergehen. So bleibt der natürliche Look bestehen. Und das macht den Stil der Bartform des 3-Tage-Bartes aus.

Lassen Sie sich Zeit beim Rasieren. Es empfiehlt sich Schrittweise zu kürzen, bevor Löcher oder Macken entstehen, denn dann bleibt nur noch die Möglichkeit der Komplettrasur. Bis die Bartform wieder soweit ist dauert es dann aber lediglich ein paar Tage. Der perfekte 3-Tage-Bart hat keine vorgegebene Länge. Er ist vor allem bei den Männern beliebt, die keine Lust haben sich täglich zu rasieren. Sie benutzen lieber ab und an einen Barttrimmer und haben dann wieder einige Tage Ruhe. Er eignet sich auch für Männer mit empfindlicher Haut. Sie wird durch die tägliche Rasur stark in Mitleidenschaft gezogen.

Jeder Mann hat einen unterschiedlichen Bartwuchs. Daher lässt sich nicht exakt bestimmen wie oft eine Bartform getrimmt werden muss. In der heutigen Zeit liegt ein 3-Tage-Bart also fast immer im Trend. Jedoch muss die Bartform auch immer zum Träger passen. Manchmal werden Bärte auch zum persönlichen Markenzeichen. Schnurrbart, Kinnbart oder Vollbart. Unterschiedlichen Männertypen stehen für unterschiedliche Bartformen. Welche Form passt hängt immer auch von der Gesichtsform und von der Stärke des Bartwuchses ab. Nicht zu unterschätzen ist dabei der Pflegeaufwand des jeweiligen Barttrend. Tipp: Frage im Zweifel deinen Friseur um Rat.

Bartfrisuren und Bartformen

Welcher Bart passt zu welchem Typ Mann?

Drei-Tage-Bart:

Drei-Tage-BartWirkt cool und legere. Nach maximal 5 Tagen abrasieren oder mit dem Barttrimmer kürzen. Eignet sich für schmale Gesichter. Diese macht er optisch breiter. Weiche Gesichter dagegen wirken mit Drei-Tage-Bart markanter. Eigentlich für alle Männer geeignet. Passt zu den meisten Bartfrisuren. Die längere Bartform ist bei einer rechteckigen Gesichtsform vorteilhaft. Er macht sie dann weicher.

Vollbart:

VollbartSollte mindestens einen Monat wachsen. Muss dicht und lang sein. Bei Hipstern voll im Trend und findet auch in der Promiwelt (aktuell bestes Beispiel Marco „Toni“ Sailer) anklang. Kann mit kurzen oder langen Bartfrisuren kombiniert werden und unterstreicht dann den Typ Naturbursche oder doch eher Bohemian. Eignet sich nicht für runde Gesichter. Lässt jungenhafte Männer reifer wirken. Ist definitiv nicht für jeden Typ Mann geeignet. Bei richtiger Pflege aber genauso definitiv ein Hingucker.

Schnurrbart:

Barttrends 2015 - 2016Einer der Klassiker unter den Bartfrisuren und Bartformen. Wird auch als Moustache, Schnauzbart oder Schnäuzer bezeichnet. Hierbei bleibt das Barthaar nur auf der Oberlippe stehen, der Rest wir rasiert. Allenfalls unterhalb der Unterlippe können einige Haare, das sogenannte „Soul Patch“ stehen bleiben.

Passt nicht zu jedem Typ Mann und jeder Bartfrisur. Diese Bartform ist etwas für mutige Individualisten und kann spießig aber auch Retro wirken. Ältere Bartträger zwirbeln oder kräuseln diese Bartform gerne und lassen sie weit nach außen wachsen.

Kinnbart:

Bartfrisuren und Bartformen goateeKann in Größe und Dichte variieren. Bei dieser Bartform ist die Symmetrie wichtig. Eignet sich für Männer die ein rundes Gesicht haben, da der Kinnbart das Gesicht optisch streckt. Als sogenannter Ziegenbart kann er männlich und markant wirken, aber auch schnell einen ungepflegten Eindruck erwecken, wenn er zu lang ist.

Hier sollte der Barttrimmer regelmäßig benutzt werden. Wirkt auf Frauen verträumt oder auch temperamentvoll. Passt zu den meisten Bartfrisuren wenn der Bart nicht zu dominant ist.

Henriquatre:

Bartfrisuren HenriquatreBei dieser Bartform wachsen die Haare bis auf den Bereich unter der Unterlippe um den gesamten Mundbereich herum. Kann, je nach Länge, sexy aber auch aggressiv wirken. Passt zu den unterschiedlichsten Bartfrisuren, egal ob kurz oder lang.

Besonders für Männer mit quadratischen und großen Gesichter geeignet. Dieser Bart sollte regelmäßig getrimmt werden.

Kotelettenbart:

schifferkrauseLäuft gleichmäßig links und rechts an den Wangen und verbindet das Kopfhaar mit dem Barthaar. Diese Bartform passt vor allem zu Männern mit rundem Gesicht. Das Gesicht wirkt länger. Bei der Pflege sollte der Barttrimmer regelmäßig verwendet werden, sonst wirkt der Kotelettenbart schnell ungepflegt.

Passt zu einer Vielzahl von Bartfrisuren. Die Träger wirken oft verwegen und abenteuerlustig. Beliebt bei Rock n`Roll Musikern.


Ähnliche Beiträge